Allgemeine Anatomie der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule besteht aus 24 beweglichen Wirbeln, davon sieben Halswirbel, zwölf Brustwirbel und fünf Lendenwirbel. Bei Kreuz- und Steißbein sind die Wirbelkörper miteinander verwachsen.

Durch die typische Krümmung (S-Form) ist die Wirbelsäule stabil und elastisch, so dass die mechanischen Erschütterungen abgefangen und gleichmäßig verteilt werden.

Die häufigsten Schmerzsyndrome finden wir in der Lendenwirbelsäule, hier im Übergang von Lendenwirbelsäule zu Kreuzbein und in der Halswirbelsäule.

Aufbau der Wirbel

Die Wirbelkörper sind knöcherne Scheiben, die sowohl die Last des Körpers tragen und stabilisieren, sowie mit dem knöchern gestützten Wirbelkanal das Rückenmark schützen. Zusätzlich findet man Gelenkfortsätze diese bilden die Wirbel, auch genannt Facettengelenke und sichern dadurch die Beweglichkeit. An Querfortsätzen und Dornfortsätzen setzen die Muskeln und Bänder an.

Die Bandscheiben haben eine wichtige Funktion als Stoßdämpfer, sie bestehen aus einem festen stützenden Außenring und weichen wasserhaltigen gallertartigen Kern. Sie bilden elastische Verbindung der Wirbelkörper untereinander und ermöglichen so die Beweglichkeit der Wirbelsäule.

Das Besondere an den Bandscheiben ist, dass sie mit Nährstoffen, nicht durch Durchblutung, sondern durch einen anderen Wechsel von Be- und Entlastung erhalten. Während des Tages im Stehen werden die Bandscheiben belastet, in der Nachtruhe entlastet und daraus resultiert eine unterschiedliche Körpergröße von morgens zu abends von ein bis 2 cm.

Eine gute Rückenmuskulatur, die eng auch mit den Muskeln der Arme und Beine verbunden ist, ist wichtig für eine gute Stützfunktion und Stabilität. Gerade durch eine ungenügend ausgeprägte Haltemuskulatur der Wirbelsäule sind häufig Schmerzen im Rücken zu erklären.

Dieses komplexe System erfordert regelmäßig und ausreichend Bewegung, um intakt zu bleiben und trainiert zu werden.

Nerven

Zwischen einzelnen Wirbelkörpern treten die Nervenwurzel aus, die aus dem Rückenmark entspringen. Diese Nervenwurzeln führen von der Halswirbelsäule aus Arme und Hände und von der Lendenwirbelsäule aus in Oberschenkel, Unterschenkel und Fuß.

nach oben ▲